2004: Klaus Boch stellt Vereinsrekord im Windenschlepp auf

2004 wieder die üblichen Ereignisse: Die Dreikönigswanderung als Auftakt und ein Sicherheitstraining, diesmal aus der Winde in Besenfeld. 14 Piloten ließen ihre Sicherheit den ein oder anderen Steuerbügel kosten, was am Abend beim gemütlichen Beisammensein für reichlich Gesprächsstoff sorgte.

Schon Anfang April hatte das Schlepp-Wochenende in Mindersdorf für eine kleine Sensation gesorgt: Eine lange Schleppstrecke, ein ordentlicher Gegenwind und optimale Bedingungen verhalfen Klaus Boch dank seiner Geschicklichkeit zu einem Vereinsrekord im Windenschlepp. In 18 Minuten erreichte er stolze 1039 Meter und wurde mit einem herrlichen Blick auf die Hegauvulkane, den Bodensee und die Alpen belohnt. Mit Rainer Scholl war ein alter Bekannter mit dabei und zeigte sich wieder ganz „heiß“ auf neue Flugerlebnisse.

Das 9.Gaudifliegen bescherte am Vatertag bei herrlichem Flugwetter schöne Flüge und gute Landungen. Daneben galt es, Tennis- und Fußbälle in einen Eimer zu zielen sowie Nägel mit wenigen Schlägen zu versenken. Ein Quiz zur Vereinshistorie rundete den Wettbewerb ab.
Am Ende stand Markus Völkle als Sieger fest, gefolgt von Klaus Boch und Petra Fleck. In der warmen Abendluft hielten es noch viele Flugbegeisterte am Landeplatz bei fröhlicher Stimmung bis lange nach Sonnenuntergang aus.

Der Clubausflug nach Dorfgastein hielt fliegerisch leider nicht, was der Himmel zunächst äußerlich versprochen hatte, sodass nur Jürgen Pollak fliegerisch zufrieden sein konnte. Die Wetterverschlechterung konnte allerdings durch eine Wanderung in der tollen Bergwelt und den gemütlichen Teil wieder wettgemacht werden.

Den 22. Bärenpokal am 20. bis 22.8. gewann Favorit Tim Grabowski überlegen vor Ewald Haag von den Lilienthal-Gleitern Hasslach und dem Althofdrachen Achim Bischoff. Da Tim nun schon zum dritten Mal den Sieg erflogen hatte, durfte er den Pokal mit nach Hause nehmen.
Glücklicherweise ermöglichte eine Wetterbesserung am Sonntag noch Flüge aus der Winde, bei denen sich Tim souverän durchsetzte.

Rückblick 2003

2003 stand nach der Dreikönigswanderung wieder ein Gaudifliegen auf dem Programm. Mit Thomas Nagel stand bei der Siegerehrung ein altbekanntes Gesicht oben auf dem Treppchen: Er hatte bei der Kombination aus Zeitflug, Landung, Gewichtsschätzen und Geschicklichkeit beim Schubkarren-Fahren (möglichst ohne Wasserverlust!) die Nase vor Bernhard Westermann und Peter Friedemann.

Der Nikolaus fliegt auf der Landewiese ein

Nikolausfliegen der Althofdrachen 2003Bei trockenem, kaltem Wetter und wunderbarem blauen Himmel besuchte der Nikolaus mit seinem Engel „die Althofdrachen“auf der Landewiese in Althof.
Die leichte Verspätung wurde mit Tee für die Kinder und Glühwein für die Erwachsenen überbrückt. Dazu gab es Nussstriezel und Hefezopf.
Um kurz nach 14.00 Uhr hatte das Warten ein Ende. Der Nikolaus und sein Engel fuhren mit ihrem Wagen auf die Landewiese. Kinder wie Erwachsene drängten sich dicht um die beiden Himmelsboten. Die Kleinen wussten den Nikolaus mit Gedichten und Bildern zu überzeugen und so griffen er und sein Engel immer wieder in den mitgebrachten Überraschungssack. Mit leuchtenden Augen erzählten der Kinder noch ein Gedicht auf und wurden mit herzlichen Worten gelobt. Auch so mancher Erwachsene konnte den Nikolaus mit einem Vers überraschen und wurde dafür belohnt.
Viel zu schnell verging die Zeit in Althof und so hieß es schon bald Abschied zu nehmen. Beide winkten noch einmal den Kindern und Erwachsenen zu und versprachen, im nächsten Jahr wieder hier nach Althof zu kommen.

22. – 24.08.2003: 21. Bärenpokal der Althofdrachen

Bärenpokal der Althofdrachen 2003Gute Thermik und ein stabiler Wind aus westlicher Richtung begünstigten „den Althofdrachen“ einen gelungenen 21. Bärenpokal.

–> Alle Fotos vom Bärenpokal kannst du hier anschauen

Die angereisten Pilotinnen und Piloten aus Hessen, Bayern, Berlin, NRW und Baden-Württemberg flogen am Tannschach wieder um Punkte und gute Flugzeiten. Mit 26 Startern war das Feld wie in den vergangenen Jahren gut besetzt.

Schon am Freitagabend bei der Hocketse kam im Festzelt eine gute Stimmung auf. Die Gruppe „Speed Company“ aus Malsch spielte Blues und Rock´n Roll und heizte den Gästen so richtig ein.

Am Samstag begann der Flugtag um 10.30 Uhr mit den ersten von insgesamt 96 Starts an der Rampe am Tannschach. Die Pilotinnen und Piloten konnten unter drei Aufgaben wählen. Ein Zeitflug mit maximaler Flugzeit von 2 Stunden erbrachte ebenso viele Punkte wie ein Race von 8 Minuten vom Start über den Bernstein bis zur Landewiese in Althof. Eine sichere gestandene Landung war aber nötig, sonst waren alle Bemühungen umsonst. Die größten Streckenflüge wurden mit knapp 52 und 48 KM an diesem Tage absolviert.

Sitzbänke und Sonnenschirme luden zum Verweilen an der Landewiese ein. Die Zuschauer konnten die Flüge vom Festzelt aus sehr gut verfolgen. Für die Bewirtung war vom Verein bestens gesorgt worden.

Nach dem ersten Wertungstag lagen der Vorjahressieger Tim Grabowski und Hans-Jörg Schiller von „den Althofdrachen“ nur 90 Punkte auseinander. Auch die anderen Teilnehmer waren auf den nachfolgenden Plätzen immer nur wenige Punkte voneinander entfernt. So versprach der Sonntag für Alle einen spannenden Wettkampftag. Doch am Abend wurde erst noch gefeiert, bei Musik „mit Armin“ wurde ausgiebig getanzt. So manche Diskussion und Bewertung der Flüge gab es auch und ging bis in die Nacht hinein.

Der Sonntag begann einem gemeinsamen Frühstück im Festzelt. Der Wettbewerbsleiter startete den 2ten Wettkampftag um 10.00 Uhr. Der Westwind vom Samstag drehte auf Nord und so musste die Winde in Betrieb genommen werden. Für die Zuschauer und Gäste am Festzelt waren die Starts vom Südhang gut zu verfolgen. Die technisch interessierten Zuschauer hatten die Gelegenheit, sich die Schleppwinde einmal aus der Nähe anzusehen. Fragen wurden vom Windenfahrer und vom Startleiter fachkundig beantwortet.

Lange und weite Flüge wie am Samstag konnte es leider am Sonntag nicht geben, doch versuchten die Pilotinnen und Piloten die Thermik soweit es möglich war zunutzen. Am Ende des Wertungstages stellte sich dann für alle Teilnehmer die Frage nach seiner eigenen Platzierung. Die Wettbewerbsleiter Klaus Butzke und Werner Fleck werteten um 17.30 Uhr dann alle Einzelergebnisse aus und danach stand der Sieger des diesjährigen Bärenpokals fest. Durch einen leicht verpatzten dritten Flug schaffte es Hans-Jörg Schiller nicht an den führenden Tim Grabowski heran zu kommen. Der Sieg beim 21. Bärenpokal war Tim nicht mehr zu nehmen.

Bärenpokalsieger und Vereinsmeister wurde Tim Grabowski, den zweiten Platz belegte Hans-Jörg Schiller und den dritten Platz sowie den Damenpokal gewann Petra Fleck von „den Althofdrachen“, den vierten Platz errang Rainer Rössler aus Mutlingen und fünfter wurde Henrik Hilsbos aus Berlin.

Die Wettbewerbsleitung überreichte jedem Teilnehmer eine Urkunde für die Teilnahme und die fünf Platzierten bekamen einen Pokal und eine Flasche gut gekühlten Sekt.

Im Anschluss an die Siegerehrung bedankte sich der 1. Vorsitzende Peter Voigt bei allen Helfern für die geleistete Arbeit beim diesjährigen Bärenpokal. Bei der anschließenden Feier war unser Sieger der Größte. Immer wieder wurde Ihm gratuliert und anerkennend auf die Schulter geklopft. Fest steht heute schon, er wird es den Liga-Piloten in den nächsten Jahren recht schwer machen.

Ein schöner und fliegerisch erfolgreicher 21. Bärenpokal ging mit fröhlicher Stimmung bei angenehmen Temperaturen zu Ende.

An dieser Stelle möchten sich der Vorstand „der Althofdrachen“ noch einmal bei allen Spendern für Ihre Unterstützung auf das allerherzlichste Bedanken. Der Dank gilt auch allen, die Ihre Genehmigungen zur Benutzung der Wiesen gegeben haben sowie den zahlreichen Kuchenspenden aus Bernbach. Vielen herzlichen Dank. Ohne Sie wäre ein so schöner Bärenpokal nicht möglich gewesen.

–> Die komplette Ergebnisliste kannst du hier einsehen

27. – 30.06.2003: 125 Jahre freiwillige Feuerwehr Bernbach

Feuerwehrfest 2003Vom 27. bis 30. Juni 2003 feierte die Freiwillige Feuerwehr Bernbach ihr 125-jähriges Bestehen und den Kreisfeuerwehrtag. Ein großes Festzelt und weitere Attraktionen erwarteten die Besucher.
Am Freitagabend begann der offizielle Teil mit einem Festbankett sowie den Ehrungen bei der Feuerwehr.

Der Samstag stand ganz im Zeichen der Gemütlichkeit und des geselligen Beisammensein im Festzelt. „Die Höfler“ aus Wurmberg sorgten mit guter Musik für Stimmung und spielten zum Tanz auf. Eine Bar für die Nachtschwärmer verkürzte den Abend.

–> hier kannst du weitere Fotos ansehen

Am Sonntag startete pünktlich um 13.30 Uhr der Festumzug bei dem auch die Althofdrachen mit eigenem Wagen dabei waren. Insgesamt 52 Gruppen nahmen an diesem Umzug teil. Im Festzelt spielte anschließend eine amerikanische Big-Band auf. Am Abend wurden die Festbesucher mit einem bunten Abendprogramm verwöhnt.

Der Montagabend bildete den Abschluss der Feierlichkeiten. Die „Headliners“ spielten Hits aus den 60ziger bis 80ziger Jahren und die Tanzfläche wurde an diesem Abend nicht leer. Zwischendurch wurden die Gewinner der Tombola ermittelt und die Preise vergeben.
Ein anstrengendes und auch schönes Wochenende ging zu Ende.