19. – 22.06. 2003: Clubausflug nach Ruhpolding

Clubausflug Ruhpolding 2003Der diesjährige Clubausflug führte „die Althofdrachen“ nach Ruhpolding im schönen Chiemgau. Insgesamt trafen sich dort 31 Pilotinnen und Piloten um am Rauschberg, am Unternberg oder am Hochfellen ihrem Sport nach zu gehen.

Doch leider hatte der Wettergott am Donnerstag nicht die richtigen Einstellungen gewählt. Bei teils böigem Wind aus wechselnden Richtungen und kleineren Schauern war an Drachenfliegen nicht zu denken. Also wurde das Fluggerät und das Gurtzeug für die nächsten Tage noch einmal geprüft. Zum geselligen Teil trafen sich alle Teilnehmer am Abend beim Fischerwirt.

–> Weitere Fotos kannst du hier anschauen

Der Freitag hatte dann wieder eine Überraschung für die Teilnehmer, der böige Wind vom Vortag sollte laut Wetterbericht die noch zahlreichen Wolken in Richtung Süden vertreiben. Doch es mischten sich leichte Schauer dazwischen. Ein Flugtag sollte auch heute wieder nicht zustande kommen.

Die Familien mit Kinder beschlossen, den nicht weit entfernten Märchenpark zu besuchen. Eine kleine Gruppe wählte in der Wanderkarte eine Hochalm aus und wanderte über Stock und Stein durch einen wildromantischen Tobel auf die in 1269 m hochgelegene Brander-Alm. Die Aussicht auf das Sonntagshorn und die Tiroler-Alpen entschädigte alle für den kräftezehrenden Aufstieg. Auf der Alm wurden bei einer deftigen Brotzeit und einem zünftigen Maß Bier die Reserven wieder aufgetankt. So manches schöne Flugerlebnis wurde zum besten gegeben. Die Zeit verstrich im Nu und es wurde bald wieder Zeit, an den Abstieg zu denken.

Am Abend begrüßte dann unser 1. Vorstand Peter Voigt die Teilnehmer an unserm Clubausflug im Ortnerhof. Einige Kurzentschlossene hatten den Wetterbericht für das kommende Wochenende schon im Gepäck. Steigende Temperaturen und der Wind aus Nord mit wenig Wolken versprachen für den Samstag und Sonntag eine gute Thermik.

Der Samstag traf dann alle Pilotinnen und Piloten voll ins fliegerische Herz. Temperaturen bis zu 32° bewirkten eine gute Thermik. Als am Mittag dann die ersten Drachenflieger am Himmel ihre Kreise in der Thermik drehten war allen Beteiligten klar: dies wird ein langer Flugtag. Flugzeiten von bis zu 4 Stunden und Flughöhen von bis zu 2500m konnte von fast allen erreicht werden. Doch einige der Piloten verpassten die aufsteigende Thermik und konnten sich nicht sehr lange ihrem Flug widmen. Nach der verfrühten Landung wurde das Fluggerät schnell abgebaut und wieder zum Startplatz transportiert. Ein neuer Flug versprach aber nicht immer auch einen besseren Flug.

Am Abend trafen sich zum Erfahrungsaustausch alle Pilotinnen und Piloten beim Fischerwirt. Mit der Vorfreude auf einen ebenso guten Sonntag klang der Abend recht früh aus.

 

Am Sonntagmorgen auf dem Parkplatz nahe der Rauschbergbahn herrschte munteres Treiben. Die Fluggeräte wurden in die Bergbahn verladen und hinauf zum Startplatz transportiert. Alle wurden aber an diesem wunderschönen Tag auf eine harte Geduldsprobe gestellt. Der Wind wechselte immer wieder seine Richtung und so verzögerte sich der Start der Flieger. Erst gegen 14.30 Uhr dann der langersehnte konstante Wind aus nördlicher Richtung. Für das lange Warten wurden aber alle Pilotinnen und Piloten mit hohen und langen Thermikflügen wie am Tage zuvor entschädigt.

Die Zeit auf diesem Clubausflug verging leider viel zu schnell und bald wurde es Zeit, sich aus Ruhpolding zu verabschieden. Tolle Landschaft, tolle Freizeitaktivitäten und tolle Füge entschädigten für einen nicht ganz so optimalen Start an den ersten zwei Tagen. Für alle Teilnehmer stand fest, der Clubausflug war gelungen und wird allen Teilnehmern noch lange in Erinnerung bleiben.

 

 

Althofdrachen Rückblick 2000

Die Dreikönigswanderung offenbarte die gewaltigen Schäden, die Lothar angerichtet hatte. In Arbeitsdiensteinsätzen mit Fritz Gröner an der Spitze wurden in der Folgezeit die schlimmsten Schäden beseitigt. Für das 20-jährige Vereinsjubiläum von Ralph Bühn wurde eine Festschrift erstellt. Unterstützt wurde er von Peter Voigt, Fritz Gröner, Günter Herrmann und Werner Fleck. Zum gleichen Anlass wurde mit Hilfe von Anja Ruef und Michael Ruef ein Film über das Vereinsleben der Althofdrachen gedreht. Das Gaudifliegen Anfang Mai mit Bewertung von Start und Landung sowie anderer, lustiger Aufgaben, gewann Jürgen Pollak vor Martin Weissenburger und Oldie Thomas Nagel.
Der Clubausflug Ende Mai führte wieder mal nach Dorfgastein, wo vom Fulseck aus Flüge bis weit über 3000 Meter mit großartigen Ausblicken bis zum Großglockner und unzähligen Alpenriesen belohnt wurden. Das bunte Abendprogramm begeisterte Alt und Jung, Aktive und Passive.
Der 18. Bärenpokal Ende August war von einem Mix aus West- und Ostwind geprägt, wurde also mit Flügen von der Rampe uns aus der Winde bestritten. 1. Bärenpokalsieger und Vereinsmeister wurde Hans-Jörg Schiller obwohl er mit einem Handicapfaktor belegt war, weil er mit dem modernen Atos einen Starrflügler flog. 2. wurde Holger Schierholz vor Thomas Baecke (beide Althofdrachen). Den Seniorenpokal gewann Ernst Köhler vom DCF-Augsburg und den Damenpokal unser Clubmitglied Martina Prögel.

Bei der Regionalversammlung Südwest in der Festhalle Bernbach wurden Thomas Nagel (Bei der Kandidatenvorstellung: „Ich bin der Koch!“) mit höchster Stimmenzahl als Delegierter zur DHV-Hauptversammlung in Kamp-Bornhofen gewählt. Begleitet wurde er von den Althofdrachen Fritz Gröner, Sonja Heidler, Dieter Heidler, Uli Blumenthal, Petra Fleck und Werner Fleck.

Bei der Jahreshauptversammlung im Hirsch (Moosbronn) wurde mit Fritz Gröner und Peter Voigt das eingespielte Führungsduo wiedergewählt, das weiterhin von einem bewährten Team unterstützt wird.

Nikolausfliegen und Sonder-XC-Cup bildeten traditionell den Abschluss der Saison 2000.

Sturm Lothar fegt durch den Schwarzwald

Althofdrachen Rückblick 1999

Die Dreikönigswanderung durchs Moosalbtal mit anschließendem gemütlichen Beisammensein bildete den Auftakt der Vereinsaktivitäten, die mit Fallschirmpacken, einer Waldputzete und Arbeitsdiensten an der Rampe fortgesetzt wurden.
Das Gaudifliegen bei sehr gutem Flugwetter gewann der erste Vorsitzende Fritz Gröner: er hatte die von Werner Fleck gestellten Aufgaben wie einen sauberen Landeanflug, eine Punktlandung, Fragen zum eigenen Drachen und zum Verein sowie Werfen von Bocciakugeln am besten gemeistert. Der Pokal war übrigens von Heinz Bühn anlässlich seines 70sten Geburtstags gestiftet worden.
Leider standen der Clubausflug nach Mayrhofen im Zillertal und die baden-württembergischen Meisterschaften am Kandel wettermäßig unter einem schlechten Stern: im Zillertal waren nur einige Gleitflüge möglich, die Baden-Württembergischen fielen ganz ins Wasser.
Besser dann der Teufelspokal, den Uli Blumenthal überlegen gewann und der 17. Bärenpokal, den Martin Brinek von der Winde aus dominierte. Das Nikolausfliegen (mit dem bewährten Nikolaus Martin Brinek) sowie der Sonder-XC-Cup auf dem Lehmannshof rundeten die Saison ab.
Am 2. Weihnachtsfeiertag fegte der Sturm Lothar durch den Schwarzwald und auch der Tannschach kam nicht ungeschoren davon: Teile der Rampe sowie die Windmessanlage wurden glücklicherweise nur leicht beschädigt, der Westhang allerdings wurde so freigelegt, dass später ein Natur-Startplatz möglich wird.

Ein trauriges Jahr

Althofdrachen Rückblick 1998

Das Jahr begann nach einer schönen Dreikönigswanderung mit einer Tragödie: Günter Fleischmann und Jochen Eckenfels stießen am 9. Januar bei idealem Wetter über der Hohen Wanne zusammen. Die Fallschirme wurden zu spät geworfen und beide Piloten starben noch an der Unfallstelle. Rudolf Gaul stürzte in Loffenau nach einer Baumlandung ab und zog sich tödliche Verletzungen zu.
Im Mai ging der Clubausflug zum dritten Mal nach Dorfgastein. Für die 39 Teilnehmer stand das Fliegen und die Kameradschaftspflege auf dem Programm und an drei von vier Tagen konnten wieder Flüge absolviert werden.
Das 3. Gaudifliegen gewann bei Basishöhen von 2000 Metern Werner Fleck, Wettbewerbsleiter war Ralph Trenkle.
Bei den baden-württembergischen Meisterschaften auf dem UL-Schlepp-Platz in Bösingen bei Rottweil sicherte sich Martin Brinek überlegen den Meistertitel, Peter Friedemann wurde Siebter. Zusammen mit Uli Blumenthal vertraten die beiden die Vereinsfarben bei den German Open in Greifenburg.
Der 16. Bärenpokal ging wieder an Martin Brinek, vor Raimund Eder und Bernd Kotmair (beide DC Augsburg). Horst Wittkuhn wurde hervorragender Vierter.